Vragments GmbH ist ein XR-Unternehmen aus Potsdam/Berlin und produziert seit 2015 VR- und AR-Erlebnisse in Kollaboration mit Redaktionen und Journalisten. Das VR-Projekt „Stasiverhöre: Manipulierte Geständnisse“ in Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk Kultur wurde in der Kategorie „Beste Innovation“ für den Deutschen Radiopreis 2017 nominiert. Die VR-Produktion gewann 2018 den Preis für crossmediale Programminnovationen in der Kategorie Hörfunk.

Seit 2016 arbeitet Vragments an der VR-Plattform Fader. Das webbasierte Produkt ermöglicht Journalisten, schnell und einfach eigene 360º-Geschichten zu produzieren und zu publizieren. Die Entwicklung der Plattform wurde von Google’s Digital News Initiative über zwei Jahre gefördert.

Seit Oktober 2018 arbeitet Vragments an dem MIZ-geförderten Projekt XR DOK mit dem Ziel, ein Open Source VR-Baukasten mit computergenerierten, interaktiven Templates für die journalistische Berichterstattung zu bauen.

Das Team besteht aus fünf Gründungsmitgliedern und wurde 2016 als Kultur- und Kreativpilot Deutschlands von der Bundesregierung ausgezeichnet.

Vragments veranstaltet seit vier Jahren die jährliche VR Woche in Berlin mit einer „VR Conference for Journalism and Documentary“ und einem VR Pop-Up Store mit Stand-Up Panels, VR-Workshops und verschiedenen VR-Demos.