Welche Stereotypen und Rollenbilder werden durch eine geschlechtsspezifische Auswahl der Stimme bedient und manifestiert und inwiefern beeinflussen diese Assoziationen bereits das Casting von Stimmen? Handelt es sich dabei letztlich nur um einen sich selbst erhaltenden und sich immer weiter manifestierenden Mechanismus oder wird gezielt mit diesen Rollenbildern gespielt?

Die zentrale Frage lautet: Welche Auswirkungen hat dieses auf den Beruf von Sprecherinnen und Sprechern? Ist zum Beispiel die männliche Stimme für die Werbung bis ins hohe Alter gefragt, während eine weibliche Stimme schnell zu „alt“ klingt? Oder sind technische Themen prädestiniert für männliche Stimmen und lassen sich Beautyprodukte eher mit jungen weiblichen Stimmen verkaufen? Kann nur mit einer solchen geschlechtsdiskriminierenden Auswahl der Stimme den Anforderungen von bestimmten Themen Rechnung getragen werden? Oder ist dieses letztlich nur eine sich immer wiederholende Verankerung von Vorurteilen, die einfach nur durchbrochen werden muss?

Die Veranstaltung ist kostenlos. Aufgrund der begrenzten Platzanzahl von 100 Sitzplätzen möchten wir Sie bitten, sich bis zum 5. November 2018 per Mail an loftkultur@speaker-search.de anzumelden.

Alle weiteren Informationen gibt es hier.