Salon Kreativ: Influencer-Marketing – Die Dinge beim Namen nennen

Am 19. November findet unser Salon Kreativ zum Thema Influencer-Marketing im WeSpace Unter den Linden statt.

Datum:
19.11.2018
Zeit:
Ort:
We Space
DRIVE Volkswagen Group Forum
Unter den Linden 19a
10117 Berlin

„Verbraucher wollen sich nicht mehr vorschreiben lassen, was sie zu konsumieren haben. Sie suchen ihre eigenen Idole, entscheiden selbst.“ (W&V Nr. 13 vom 26.03.2018, S. 23)

Celebrity-Marketing mit Testimonials hat eine lange Tradition. Man denke an die Mozartkugeln. Aber es gibt auch schwierige Aspekte: Die Glaubwürdigkeit der Person, falls der Promi für mehrere und dabei gegensätzliche Marken oder Konkurrenzprodukte wirbt oder wenn seine Bekanntheit das Produkt und die Markenbotschaft überstrahlt.

Influencer-Marketing löst diese Probleme und ist trotzdem eine Gratwanderung.

Eigentlich beschreibt der Begriff Influencer-Marketing ein Phänomen, das in der Werbewelt schon immer existierte. Ein Influencer ist im Grunde nichts anderes als ein Key-Opinion-Leader auf vertikaler Ebene. Der Unterschied ist, diese Meinungs- und Markenvertreter können aus der Zielgruppe identifiziert und herausgelöst werden, um dann mit einer Botschaft bestückt wieder auf die Konsumenten „losgelassen“ zu werden.

Das Maß der Bekanntheit ist im besten Fall genau richtig, nicht zu hoch und nicht zu schwach; und die Glaubwürdigkeit ist gewahrt, wenn die Person z.B. schon vor der Geschäftsbeziehung Marke bzw. Produkt kaufte und konsumierte. Die Kommunikationskanäle und Plattformen der Influencer müssen zur Marke, Aufgabe und anvisierten Zielgruppe passen. Und: Influencer können nicht für alles werben, zumindest nicht glaubwürdig.

Eine Zeit lang wurde die Marketing-Strategie von einigen Profis belächelt. Mittlerweile müssen auch gestandene Experten der Branche die Wirksamkeit und auch die Professionalität anerkennen.

„(…) Influencer-Marketing wird nicht beim Status-Quo verharren, sondern sich in hoher Geschwindigkeit weiterentwickeln. Es folgt damit der Dynamik und zunehmenden Diversität sowohl der Social-Media Plattformen als auch der Influencer-Szene. Diese wächst und diversifiziert sich kontinuierlich.“ (WuV)

Wir wollen u.a. folgende Fragen Experten aus Agenturen und Influencern stellen und mit Euch diskutieren:

Welche und wie viele Influencer werden benötigt? Welcher Kanal eignet sich am Besten? Was verdient ein Influencer mit nur einem Post? Wie hoch sind die Kosten für Influencer Marketing? Von welchen Faktoren hängt das ab? Wie kennzeichnet man bezahlte Inhalte transparent und eindeutig? Sollte man die Kennzeichnung am Besten vertraglich regeln lassen? Und wie lässt sich die Werbewirkung eines Influencers eigentlich messen: Reichweite, Interaktion, Markenfit?

Unter der Moderation von gregor c. blach, Geschäftsführer von WE DO

Keynote von Sven Wedig, Geschäftsführer von Vollpension Medien

Panel u.a.:

Franziska Müller von der Ahé, Geschäftsführerin von Glutamat

Nora Schiffner, PR-Managerin bei Kruger Media

Fabian Siegismund, Influencer

Kai Bodensiek, Brehm & v. Moers

Die Teilnahme ist nur auf Einladung und nach vorheriger Anmeldung möglich.

Eine Veranstaltung von

In Kooperation mit

Freundlich unterstützt von

 

Über den Salon Kreativ

Das Kooperationsprojekt Salon Kreativ wird veranstaltet vom media:net berlinbrandenburg e.V. gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe (SenWEB) und Projekt Zukunft.

Die Initiatoren wollen mit dem Salon Kreativ ein Format anbieten, das aktuelle Themen der Kreativ- und Werbebranche aufgreift. Bei diesem Format treffen sich Entscheider aus Media- und Kreativwirtschaft fernab vom Business-Alltag in exklusiver Runde. Der Austausch zwischen den kreativen Köpfen und den geladenen Experten steht dabei im Vordergrund.