1. Herr Schubert, Potsdam hat viel mehr zu bieten als Schlösser, Gärten, Natur. Welchen Stellenwert hat für Sie die Medientechnologie als Schnittstellentechnologie auch über die Entertainmentbranche hinaus?
    • Potsdam ist in seiner mehr als 100-jährigen Geschichte als Film- und Medienstandort schon immer führend an der Schnittstelle zwischen Narration und techni­scher Innovation gewesen. Von den ersten Schritten des Filmpioniers Guido Seeber in Potsdam-Babelsberg oder dem Bau des ersten Großatelier-Filmstudios der Welt bis zum heutigen global vernetzten Innovationsstandort haben sich die Unternehmen und mit ihnen die Stadt immer wieder den Entwicklungen angepasst und neue Geschäftsmodelle entwickelt. Jüngster Beleg für die Innovationskraft des Standorts ist sicherlich die Auszeichnung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zu einem der bundesweit zwölf Digital Hubs – der einzige übrigens mit dem Fokus auf Medientechnologie!Als Landeshauptstadt unterstützen wir den MediaTech Hub Potsdam als eine gemeinsame Initiative von Unternehmen, Startups und Institutionen aus verschiedenen Bereichen der Medientechnologie. Gemeinsam wollen wir branchenübergreifende Projekte fördern und die Vernetzung am Standort und darüber hinaus vorantreiben. Es sollen digitale Vorzeigeprojekte entwickelt werden, die dann auch in anderen Branchen zur Anwendung kommen. Das volumetrische Studio oder das Forschungsbündnis dwerft sind für mich solche Projekte. Beim volumetrischen Studio arbeiten fünf Projektpartner interdisziplinär an einer neuartigen Technologie für innovative Darstellungsformen für Film- und Industrieproduktionen. Bei der dwerft forschen die Partner zu Algorithmen und künstlicher Intelligenz für die Bild- und Spracherkennung und den Einsatz der Blockchaintechnologie für Abrechnungssysteme.
  2. Potsdam setzt verstärkt auf Gründungen. Es gibt vielfältige Angebote, Aktivitäten und Netzwerke in der Stadt. Welche inhaltlichen Schwerpunkte wollen Sie zukünftig setzen?
    • Technologie-, Wissenstransfer und Gründung sind und bleiben Schwerpunktthemen für die Landeshauptstadt. Gerade ist der 11. Potsdamer Gründertag zu Ende gegangen – abermals mit einem Teilnehmerrekord. Beim KfW Gründungsmonitor für 2019 belegt Brandenburg den dritten Platz. Nur Berlin und Hamburg weisen mehr Gründungen je 10.000 Einwohner auf. Zwei Projekte, ebenfalls hervorgegangen aus dem MediaTech Hub, möchte ich herausheben: den MediaTech Accelerator und das MediaTech Lab. Mein Dank gilt hier den Partnern, die einen aktiven Beitrag für innovative Startups in Potsdam leisten. Der MTH Accelerator ist eine 2019 gegründete Initiative der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, der Universität Potsdam und des Hasso-Plattner-Instituts, unterstützt durch weitere Partner, wie beispielsweise den Accelerator APX von Axel Spinger und Porsche. Gründerteams werden mit einem maßgeschneiderten Programm in ihren innovativen Unternehmensideen unterstützt. Das MediaTech Lab gibt Startups die Möglichkeit, gemeinsam und zu vergünstigten Konditionen auf einer Büroetage in der Medianstadt Babelsberg an Ihren Geschäftsideen zu arbeiten. Wir als Stadt versuchen die Rahmenbedingungen für Gründer und Kreative weiter zu verbessern. Beispielsweise wird in der Potsdamer Mitte ein Kreativquartier entstehen. Außerdem sichert die Stadt aktuell gewerbliche Bau- und Entwicklungsflächen per Bebauungsplan in der Medienstadt. Das sind wichtige Bausteine für die wirtschaftliche Zukunft der Stadt.
  3. Auf welche Events und Begegnungen in diesem Jahr sind Sie besonders stolz, Herr Schubert?
    • Die Landeshauptstadt hatte in den vergangenen Monaten viele interessante und spannende Events und Begegnungen. Medial die größte Aufmerksamkeit hatte sicherlich der Besuch des niederländischen Königspaares. Daneben gab es auch noch zahlreiche Unternehmensbesuche, beispielsweise aus Ruanda, Katar oder Breslau. Der medientreff Anfang Juni war auch in diesem Jahr wieder ein Highlight für die Medien- und Digitalwirtschaft in der Metropolregion. Im September tagt das M100 Sanssouci Colloquium, bei dem sich 80 Chefredakteure der Medienwelt treffen. Im Oktober ist zum zweiten Mal der Prix Europa mit den wichtigsten journalistischen Beiträgen für Radio, Fernsehen und online zu Gast. Hervorheben möchte ich an dieser Stelle aber die am 19. und 20. November in der Medienstadt stattfindende MediaTech Hub Conference. Es ist die einzige Veranstaltung in Deutschland auf der Medientechnologien, Automatisierung und künstliche Intelligenz auch über die Grenzen der Entertainmentbranche hinaus thematisiert werden. 50 internationale Experten und Visionäre präsentieren den über 500 Teilnehmern an zwei Tagen Trends und Lösungen im der besonderen Atmosphäre in den ältesten Filmstudios der Welt.

Juni 2019

Foto: Karoline Wolf

Profil von MediaTech Hub Potsdam Management GmbH

MediaTech Hub Potsdam Management GmbH0331 58243547 wickleder@mth-potsdam.de https://www.mth-potsdam.de/

Potsdam, das ist ein Digital Hub für MediaTech. Der MediaTech Hub Potsdam ist ein physischer Ort und ein Netzwerk zugleich. Auf Basis der am Standort gewachsenen Bewegtbild- und IT-Kompetenz werden neue digitale Verfahren der Datenverwertung und Medienproduktion (z. B. Virtual und Augmented Reality) entwickelt und umgesetzt. Der MediaTech Hub Potsdam bündelt dazu Innovationen von Digital Media und Digital Engineering und erschließt mit diesen Innovationen auch neue Kundensegmente, z.B. mittels Virtual Engineering im Industriekundenbereich.

Profil

Profil von media.connect brandenburg

media.connect brandenburg bochmann@medianet-bb.de

media.connect vertritt Medienunternehmen aus Brandenburg und der Hauptstadtregion. Ziel ist der Aufbau eines flächendeckenden Medien- und IKT-Netzwerkes im Land Brandenburg.

Profil