In „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden“ erzählt die Filmemacherin auf poetische, tiefgründige und humorvolle Weise von einer Frau, die nach einer langen Ehe den Entschluss fasst, ihr Leben noch einmal in vollen Zügen zu genießen. Dafür lässt sie ihren Mann einfach an einer Autobahnraststätte zrück und bricht zusammen mit ihrer Enkelin ans Meer auf.

Die Jury bewertete die Arbeit der Filmemacherin als fantasievolle Komödie mit ungewöhnlichen Bildern und starkem Ensemble.

 

Mehr Infos zu diesem Thema können Sie hier nachlesen. 

01.02.2019