Mit einem Box-Office von 296 Mio. Euro machten 3D-Vorstellungen 29 Prozent aller Ticketumsätze aus – und lagen nur 3 Prozent unter dem 3D-Box-Office des Ausnahmejahres 2015 (Gesamtmarkt: -12%). 26 Mio. gelöste Kinotickets (-5%, Gesamtmarkt: -14%) und damit fast jeder vierte Besuch (23%) entfiel auf einen 3D-Film. Auffällig ist, dass 3D-Filme beim Blick auf den Anteil der 3D-Besucher im Verhältnis zur Gesamtbesucherzahl deutliche Unterschiede aufweisen. So wurden unter den zehn erfolgreichsten 3D-Filmen zum Beispiel neun von zehn Kinotickets (90,2%) für den Actionfilm DOCTOR STRANGE in 3D gelöst, für die Animationsfilme ZOOMANIA (41,8%) und PETS (44,4%) jedoch noch nicht einmal jedes Zweite.

Die Zahlen entstammen zwei neuen FFA-Studien mit den Titeln „Kinobesucher deutscher Filme 2016“ und „Kinobesucher von 3D-Filmen 2016“, mit denen die Filmförderungsanstalt zum fünften Mal in Folge Teilbereiche aus der bereits vorgelegten Studie „Der Kinobesucher 2016“ detailliert betrachtet.

Die Studie gibt es hier zum Download.

Profil von FFA Filmförderungsanstalt

FFA Filmförderungsanstalt030 27577526 schulz@ffa.de http://www.ffa.de/

Die FFA ist eine Bundesanstalt des öffentlichen Rechts und hat die Aufgaben, die Qualität des deutschen Films auf breiter Grundlage zu steigern, die Struktur der Filmwirtschaft zu verbessern, die gesamtwirtschaftlichen Belange der Filmwirtschaft zu unterstützen, die Zusammenarbeit zwischen Film und Fernsehen zu pflegen und auf eine Abstimmung und Koordinierung der Filmförderungsmaßnahmen des Bundes und der Länder hinzuwirken.

Profil