Was sind Deine Trends für 2020, die Du jenseits von allen Krisen verfolgst? 

Bei uns im Family Office bin ich zuständig für Investments im Bereich Digitale Medien u.a. „Content“ oder „Technologien“ im Publishing Bereich. Bei Content setze ich auf Qualität statt Quantität. Bspw. Portale, die konstruktiven Inhalt erstellen oder Nischen-Portale, die ein kleineres und dennoch loyales Publikum anstreben. Bei Technologien fokussiere ich mich auf jene, die die Erstellung, Monetarisierung, Distribution und Engagement von Inhalten ermöglichen.

Im 2020 stehen bei mir Content und Technologien, die Fake News aufdecken & berichtigen und zur Medienerziehung in der Gesellschaft beitragen, ganz oben auf der Liste. Corona zeigt, wie viel Fake News gerade im Umlauf sind. Die Menschen können echte Informationen von Fake News kaum mehr unterscheiden. Ihnen fehlt die Orientierung und sie wissen nich, welchen Quellen sie vertrauen sollen – Hysterie ist vorprogrammiert. Konstruktiver & kritischer Journalismus ist in der Corona-Krise fundamental. Journalismus führt und leitet das Publikum, beeinflusst unsere Ansichten und hätte Panik vermeiden können.

Womit kann man bei Dir als Startup punkten? 

Im Bereich Digitale Medien haben wir einen langfristigen Investmentansatz und streben entsprechend langfristige Partnerschaften mit leidenschaftlichen Unternehmern an. Mit Bodenständigkeit, Passion und Wille können Gründer bei mir punkten.

Gibt es Aspekte auf die Du bei einem Pitch/Pitchdeck als immer achtest?

Teamzusammensetzung, Produkt und Traction.

Was macht das Format Investors‘ Dinner für Dich so besonders?

Ideale Größe im familiären Rahmen. Das Format ist top organisiert und innerhalb kurzer Zeit können Startups und Investoren kennengelernt werden.

Warum würdest Du es für Startups weiterempfehlen? 

Weil man «zig Fliegen» mit einer Klappe schlagen kann. Für ein Startup ist es von Vorteil möglichst früh mit diversen Investoren in Kontakt zu sein. Denn nach der Runde ist vor der Runde.

Wie viele Startups hast Du kennengelernt, die Du vorher nicht auf dem Radar hattest?

Die meisten Startups waren neu für mich.

Welche Tipps hast Du für Startups in der jetzigen Krise?

When the going gets tough, the tough get going. 

Die Corona-Krise bedeutet Veränderung für uns alle, doch sie bringt auch Chancen mit sich.

Im Digitalen Medien Bereich geht grad die Post ab: Während vor einer Woche noch über die digitale Transformation gefachsimpelt wurde, sind während Corona alle dazu gezwungen digital und agil zu arbeiten. Im 2021 wird wohl niemand mehr von der digitalen Transformation sprechen müssen. 

Meine Tipps für Startups decken sich mit meiner Antwort in Frage 2: Am Boden bleiben, die Passion nicht verlieren und: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

 

Weiter zu den Interviews mit Thorben Rothe von Iris Capital und Alexander Kölpin von seed+speed Ventures.

März 2020